Aktuelle Informationen zur Corona Pandemie in Einrichtungen der Sander Pflege GmbH
Liebe Angehörigen, Liebe Besucher, über ein Jahr beschäftigt uns nun schon diese Pandemie. Wir alle sind müde von den Einschränkungen, den ständig ändernden Verordnungen und der Langatmigkeit dieses Virus. In diesem Jahr haben wir umso mehr versucht unseren Bewohnern – Gäste – Patienten das Gefühl von „Zuhause fühlen – in Würde leben“ und „Fürsorge von Mensch zu Mensch“ zukommen zu lassen. Wir haben versucht gute Begleiter durch die schwierige Zeit der eingeschränkten Kontakte zu sein, wir haben die Lücken, die fehlende Besuche hinterlassen haben, versucht mit einem anspruchsvollen Betreuungsprogramm zu schließen. Wir haben neue technische Möglichkeiten der Kommunikation gefunden. Wir haben beruflich und privat gelernt, das Abstand halten ein Zeichen von Fürsorge und Nächstenliebe ist. Wir haben erfahren, dass unsere Augen über der Maske lächeln können, auch wenn die Mundwinkel nicht gesehen werden können. Wir haben viel Unterstützung, Aufmerksamkeiten und Dankbarkeit erfahren. Eine Zeit, die uns alle viel gekostet hat und leider auch weiterhin viel kosten wird. Es kostet uns weiterhin, die Freiheit, das Leben wie vor der Pandemie zu führen. Es kostet uns Vertrauen, in die Verordnungen und Beschlüsse der Regierung. Es kostet uns Verständnis für die Regelungen, die getroffen werden müssen. Wir als Träger verschiedener Einrichtungen und Dienste, sind damit betraut worden, Fürsorge für, die uns anvertrauten Menschen, zu leisten. Einen Auftrag, dem wir gerne entsprechen, der uns aber in der Pandemie vor eine besondere Herausforderung stellt. Wir begrüßen nicht alle Regelungen, die getroffen werden und wir verstehen auch nicht alle Verordnungen, die gelten, aber wir müssen für uns alle einen Weg finden, sie in unseren Arbeits- und Lebensalltag einfließen zu lassen. Wir freuen uns, dass inzwischen alle Bewohner, alle Gäste und die ersten Patienten ein Impfangebot erhalten haben. Ebenso sind wir dankbar, dass alle Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen haben, sich impfen zu lassen. Wir hoffen darauf, dass das der Weg zu mehr Freiheit bedeutet. Für unsere Bewohner in NRW hat die aktuelle Verordnung eine neue Freiheit gebracht, was die Anzahl der Besucher und der Besuche am Tag betrifft. Wir freuen, uns das ein erweitertes Besuchsangebot möglich ist. Gleichzeit sehen wir aber die Öffnung der Einrichtungen für bis zu fünf Besucher pro Bewohner sehr kritisch und appellieren an den die Kooperationsbereitschaft und das Verständnis der Besucher. Leider steigen die Inzidenzzahlen um uns herum weiterhin überall, daher wüschen wir uns von unseren Besuchern weiterhin Achtsamkeit und Verantwortungsbewusstsein. Aus verschiedenen Gründen sind noch nicht alle Bewohner und Mitarbeiter unserer Einrichtungen geimpft. Diese Menschen müssen weiterhin geschützt werden. Wir möchten Sie daher, um Besucherströme zu vermeiden besonders zu Ostern bitten, die Besuche innerhalb der Familie gut abzustimmen. Wir empfehlen weiterhin zu zweit zu Besuch zu kommen, was die Masse der Menschen, die sich gleichzeitig in der Einrichtung aufhalten würden relativieren wird. Voraussetzung für einen Besuch bei uns ist, dass sie bescheinigen, dass sie über einen negativen Coronatest nicht älter als 48 Stunden verfügen. Wir bitten Sie dazu sämtliche Möglichkeiten der Testangebote (Testzentren, Testangebote bei der Arbeit etc.) zu nutzen, da unsere personellen Ressourcen, was das Testen angeht beschränkt sind. Die Zeit, die unsere Mitarbeiter auf das Testen der Besucher verwenden müssen, fehlt uns in der Pflege und Betreuung der Bewohner. Bitte informieren Sie sich in der jeweiligen Einrichtung über die Testzeiten. Zudem sollten Sie wissen, ob der Bewohner, den Sie besuchen möchten bereits vollständig geimpft ist. Wenn dies nicht der Fall ist, darf der Bewohner leider zum eigenen Schutz weiterhin nur eingeschränkt Besuch erhalten, das heißt dauerhaftes Tragen der FFP2 Maske und maximal zwei Besucher gleichzeitig, maximal zweimal am Tag. Im Außenbereich dürfen 4 Besucher den Bewohner treffen, wobei alle aus einem Hausstand sein müssen. Für unsere Besucher in NDS sind die Regelungen für die Besuche leider etwas schwieriger zu organisieren. Hier machen die gesetzlichen Vorgaben keinen Unterschied, ob Bewohner geimpft sind oder nicht. Hier hängen die Zugangsbedingungen für die Einrichtungen von den Inzidenzwerten ab. Leider liegen unsere Einrichtungen in NDS in Landkreisen mit erhöhten Inzidenzwerten, daher gilt wieder die Regelung: Ein Hausstand (= Bewohner) trifft eine Person. Diese Person muss über einen negativen Coronatest aus den letzten 24 Stunden verfügen. Auch hier werden Ihnen in den Einrichtungen Testzeiten angeboten. Leider verfügen wir nicht über die personellen Ressourcen an jedem Tag zu jederzeit testen zu können, daher bitten wir auch hier auf alternative Testangebote zurückzugreifen. Zudem gilt, das Besuche in Einrichtungen in NDS in der Einrichtung angemeldet werden müssen. Bitte informieren Sie sich dann auch über die möglichen Testzeiten. Für Ostern versuchen wir aufgrund der Kurzfristigkeit des neuen Erlasses (Testungen alle 24 Stunden statt vorher alle 36 Stunden) eirichtungsindividuelle Lösungen zu finden, die sich natürlich wieder an den personellen Ressourcen orientieren. Es tut uns leid, dass wir Ihnen ständig ändernde Regelungen, die oft unbefriedigend gelöst sind, präsentieren müssen, aber wir sind genau wie Sie von dieser Pandemie besonders in unserem Arbeitsauftrag stark eingeschränkt worden und versuchen dennoch den Spagat zwischen den gesetzlichen Vorgaben und unseren Möglichkeiten hinzubekommen. Wir danken Ihnen, dass sie uns so verständnisvoll und mit ganz unterschiedlichen Formen der Unterstützung durch dies Zeit begleitet haben und hoffen mit Ihnen gemeinsam für uns alle, dass wir bald wieder auf eine für uns alle entspannte Zeit blicken können. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien trotz der eingeschränkten Möglichkeiten ein Frohes Osterfest und dass Sie alle gesund bleiben. Österliche Grüße
Stand 01.04.2021